Webseitenschmied_blau.svg

Die besten WordPress Plugins

- Von der Auswahl, über die Installation bis zur Nutzung der richtigen WordPress Plugins -

WordPress ist nicht umsonst eins der beliebtesten Content-Management Systeme. Das liegt zum einen an der Benutzerfreundlichkeit, zum anderen aber vor allem an der Vielzahl von WordPress Plugins, mit denen man seine Seite bereichern kann.

Diese Plugins sind kleine Erweiterungen, die die Funktionalität deiner Website enorm erweitern können. Ihre Beliebtheit gründet sich vor allem auf ihrer Vielseitigkeit und Anpassungsfähigkeit. Nahezu jede denkbare Funktion oder Eigenschaft lässt sich integrieren, sei es die Optimierung für Suchmaschinen, Sicherheitsverbesserungen, Galerien, E-Commerce-Tools oder Social-Media-Integrationen.

Ihre Benutzerfreundlichkeit und die Tatsache, dass viele von ihnen auch von Nicht-Entwicklern genutzt werden können, tragen ebenfalls zur Beliebtheit bei. Die breite Palette an verfügbaren Plugins ermöglicht es Website-Betreibern, ihre Seiten an individuelle Bedürfnisse anzupassen und so ein einzigartiges Online-Erlebnis zu schaffen.

Inhaltsverzeichnis

WordPress Plugin installieren

Das Installieren von WordPress Plugins ist ein unkomplizierter Prozess, der selbst von Anfängern problemlos durchgeführt werden kann. Im WordPress Dashboard navigierst du einfach zum Bereich „Plugins“ und wählst „Plugin hinzufügen„.

Dort kannst du entweder nach einem spezifischen Plugin suchen oder aus den beliebtesten und empfohlenen Optionen auswählen. Nachdem du das gewünschte Plugin gefunden hast, genügt ein Klick auf „Installieren“ und anschließend „Aktivieren„.

Sofort wird das Plugin in deine Website integriert und steht für die Konfiguration und Nutzung bereit. Mit der riesigen Auswahl an Plugins kannst du deine Website schnell und einfach um Funktionen erweitern, die deinen Anforderungen entsprechen.

Manuell Plugins hochladen

Manchmal kommt es vor, dass das gewünschte Plugin nicht einfach so gesucht, installiert und aktiviert werden kann, sondern vorher manuell hochgeladen werden muss. Zum Beispiel wenn du die Pro-Version, also die kostenpflichtige Version eines Plugins kaufst, du dir von anderen Seiten Plugins runterlädst oder du ein Plugin selbst entwickeln lässt.

Dann verfügst du meist über eine ZIP-Datei, die du hochladen kannst, indem du wiederum auf „Plugins“ und „Plugin hinzufügen“ klickst. Ganz oben im WordPress Dashboard ist dort der Button „Plugin hochladen“ zu finden. Wenn du diesen angeklickt hast, kannst du nun entweder über „Datei auswählen“ die entsprechende ZIP-Datei auf deinem Computer suchen oder sie per Drag-and-Drop hineinziehen.

Im Anschluss muss das Plugin wiederum installiert und aktiviert und kann danach wie jedes andere Plugin auch genutzt werden.

WordPress Plugins installieren

WordPress Plugins aktualisieren

Nach der Installation sollten die Plugins im Normalfall ihren Dienst tun. Dabei sollte man aber regelmäßig überwachen, ob es Updates gibt. Das Aktualisieren von WordPress Plugins ist nämlich eine entscheidende Maßnahme, um die Sicherheit, Leistung und Funktionalität deiner Website zu gewährleisten. Regelmäßige Updates stellen sicher, dass die Plugins auf dem neuesten Stand sind, Fehler behoben werden und potenzielle Sicherheitslücken geschlossen werden. WordPress macht das Aktualisieren von Plugins einfach: Im Dashboard erhältst du Benachrichtigungen über verfügbare Updates und kannst sie mit nur wenigen Klicks durchführen.

Plugins löschen oder deaktivieren

Solltest du ein Plugin nicht mehr benötigen, kannst du es natürlich auch deaktivieren bzw. löschen. Dabei stoppt das Deaktivieren eines Plugins seine Funktionalität vorübergehend, ohne es vollständig zu entfernen. Dies kann nützlich sein, wenn du vorübergehend auf eine Funktion verzichten möchtest, ohne das Plugin zu verlieren.

Das Löschen eines Plugins entfernt es wiederum von deiner Website. Dies ist sinnvoll, wenn du ein Plugin nicht mehr benötigst oder wenn es Konflikte verursacht. Vor dem Löschen ist es ratsam, ein Backup deiner Website zu erstellen, um sicherzustellen, dass keine wichtigen Daten verloren gehen.

Auswahl der richtigen Plugins

Noch vor der Installation der WordPress Plugins, sollten einige Faktoren überprüft werden. Die Auswahl der richtigen Plugins ist entscheidend für die Funktionalität und Leistung deiner Website. Einige wesentliche Kriterien, die bei der Auswahl zu beachten sind, umfassen:

  • Bewertungen und Rezensionen: Überprüfe die Bewertungen anderer Nutzer, um Einblicke in die Zuverlässigkeit, Benutzerfreundlichkeit und Effektivität eines Plugins zu erhalten. Konsistente positive Bewertungen können ein Hinweis auf die Qualität eines Plugins sein.

  • Anzahl der bisherigen Downloads: Auch die Anzahl der bisher getätigten Downloads ist ein Indiz bei der Auswahl der richtigen Plugins. Sollte es nur selten heruntergeladen worden sein, ist auch bei einer guten Bewertung Vorsicht geboten.

  • Kompatibilität und Aktualisierungen: Stelle sicher, dass das Plugin mit deiner WordPress-Version kompatibel ist und regelmäßige Updates erhält. Aktualisierte Plugins bieten nicht nur verbesserte Funktionalität, sondern auch Sicherheitspatches und Fehlerbehebungen.

  • Support und Dokumentation: Prüfe, ob das Plugin einen guten Support bietet und ob es ausführliche Dokumentationen oder Anleitungen für die Einrichtung und Verwendung gibt. Ein engagierter Support kann bei Problemen oder Fragen entscheidend sein.

  • Leistung und Geschwindigkeit: Achte darauf, dass das Plugin nicht die Ladezeit deiner Website beeinträchtigt. Manche Plugins können Ressourcen intensiv nutzen und die Performance der Seite negativ beeinflussen.

  • Benutzerfreundlichkeit und Anpassbarkeit: Wähle Plugins, die einfach zu bedienen sind und gleichzeitig anpassbare Einstellungen bieten, um sie an deine spezifischen Anforderungen anzupassen.

Berücksichtige diese Kriterien, um sicherzustellen, dass die von dir gewählten Plugins nicht nur die gewünschten Funktionen bieten, sondern auch zuverlässig, sicher und kompatibel mit deiner Website sind.

Wenn du dies beachtest, steht dir nichts mehr im Wege und du kannst für die verschiedensten Bereiche Plugins installieren.

WordPress SEO Plugin

WordPress SEO Plugins sind essenzielle Werkzeuge, um die Sichtbarkeit und Auffindbarkeit deiner Website in Suchmaschinen zu verbessern. Diese Plugins bieten eine Vielzahl von Funktionen zur Optimierung von Inhalten, Meta-Beschreibungen, Titeln, Sitemaps und vielem mehr. Sie ermöglichen außerdem die Feinabstimmung von Schlüsselwörtern, helfen bei der internen Verlinkung und bieten oft Analysen sowie Vorschläge zur Verbesserung des SEO-Rankings. Beliebte Plugins wie Yoast SEO, Rank Math oder All in One SEO sind in der Lage, Nutzern unabhängig von ihrem technischen Hintergrund dabei zu helfen, ihre Websites für Suchmaschinen zu optimieren und damit die Chance zu erhöhen, in den Suchergebnissen besser platziert zu werden.

WordPress Shop Plugin

Wer nicht nur eine normale Website, sondern einen Shop benötigt, ist auf ein WordPress Shop Plugin angewiesen. Bei diesen handelt es sich um unverzichtbare Tools für die Erstellung und Verwaltung von E-Commerce-Websites innerhalb der WordPress Plattform.

Diese Plugins bieten eine Vielzahl von Funktionen, die es ermöglichen, Produkte zu präsentieren, Bestellungen zu verwalten, Zahlungen zu akzeptieren und das gesamte Einkaufserlebnis zu optimieren.

Das beliebteste und bekannteste WordPress Shop Plugins heißt WooCommerce und bietet eine benutzerfreundliche Oberfläche für die Produktverwaltung, flexible Zahlungsoptionen, Versandkonfigurationen und eine Vielzahl von Erweiterungen, um den Shop an individuelle Anforderungen anzupassen.

Es ermöglicht es auch, verschiedene Zahlungsmethoden zu integrieren, Bestellungen zu verfolgen und umfassende Berichtsfunktionen für den Shop zu nutzen. Die Anpassbarkeit und Vielseitigkeit macht es wiederum zu einer starken Wahl für die Erstellung und Skalierung von Online-Shops auf WordPress.

„Die richtigen Plugins für die eigene Website zu finden ist nicht immer einfach. Eine ausführliche Recherche und Analyse lohnt sich daher in den meisten Fällen sehr.“
David Webseitenschmied
David Hoffmann
Webseiten-Schmied

Woocommerce Plugins

Auch WooCommerce selbst bietet als eines der führenden E-Commerce-Plugins für WordPress, eine umfangreiche Auswahl an Erweiterungen und Add-ons, die die Funktionalität des Shops erheblich erweitern können.

Diese WooCommerce Plugins reichen von Zahlungs-Gateways über Versandintegrationen bis hin zu Produktverwaltungstools und Marketing-Erweiterungen. Beliebte Erweiterungen wie z.B. WooCommerce Subscriptions ermöglichen Abonnement-basierte Verkäufe, während WooCommerce Bookings die Terminplanung und Buchungen erleichtert.

Die Vielfalt an verfügbaren Plugins ermöglicht es Shop-Betreibern, ihren WooCommerce-Shop an individuelle Anforderungen anzupassen und eine maßgeschneiderte Einkaufserfahrung für ihre Kunden zu schaffen. Mit regelmäßigen Updates und einer aktiven Community bieten WooCommerce Plugins zusätzliche Flexibilität und Leistung für die Entwicklung und Skalierung von E-Commerce-Unternehmen.

WordPress Übersetzungs-Plugin

Wer einen Online-Shop betreibt, möchte oft gerne auch internationales Publikum ansprechen. Aber auch alle anderen Wbesites können natürlich über eine Mehrsprachigkeit verfügen, wofür es wiederum die passenden Plugins gibt. WordPress Übersetzungs-Plugins ermöglichen es Website-Betreibern, ihre Inhalte in verschiedene Sprachen zu übersetzen und somit ein breiteres Publikum anzusprechen. Diese Plugins, wie beispielsweise WPML (WordPress Multilingual Plugin), Translate Press oder Polylang, bieten eine benutzerfreundliche Oberfläche zur Verwaltung mehrsprachiger Inhalte. Sie ermöglichen die Übersetzung von Seiten, Beiträgen, Menüs und anderen Website-Elementen. Zudem bieten sie Funktionen zur Verwaltung unterschiedlicher Sprachversionen, einschließlich der Möglichkeit, den Besuchern die Auswahl der Sprache zu ermöglichen. Insgesamt spielen die Übersetzungs-Plugins eine entscheidende Rolle bei der Internationalisierung von WordPress Websites, indem sie den Prozess der Mehrsprachigkeit vereinfachen und eine nahtlose Navigation zwischenverschiedenen Sprachversionen ermöglichen.

WordPress Backup Plugin

Falls mal etwas auf deiner Website schiefgehen sollte, sind WordPress Backup Plugins unverzichtbare Tools für die Sicherung und den Schutz deiner Website-Daten. Diese Plugins wie UpdraftPlus, BackupBuddy oder VaultPress ermöglichen es, regelmäßige Backups deiner gesamten Website, einschließlich Datenbanken, Dateien und Inhalten, zu erstellen.

Sie bieten automatisierte Backup-Zeitpläne, verschiedene Speicheroptionen, die Möglichkeit zur selektiven Sicherung und Wiederherstellung sowie Sicherheitsfunktionen wie Verschlüsselung für sensible Daten.

Backup Plugins sind entscheidend, um im Falle von Datenverlust, Sicherheitsproblemen oder anderen unvorhergesehenen Ereignissen eine zuverlässige Möglichkeit zur Wiederherstellung deiner Website zu haben. Durch regelmäßige Sicherungen kannst du deine Website schützen und im Bedarfsfall schnell wiederherstellen.

WordPress Backup Plugin

WordPress Cookie Plugin kostenlos

Apropos Daten und Sicherheit. Bei dem nächsten Plugin geht es vor allem um die Datensicherheit der Besucher deiner Website. Vor allem in Deutschland gilt: DSGVO-konforme Cookie Banner sind Pflicht.

Dabei helfen dir Cookie Plugins, um die Cookie-Konformität deiner Website mit den Datenschutzbestimmungen, wie beispielsweise der DSGVO, sicherzustellen. Einige kostenlose WordPress Plugins wie „Cookie Notice & Compliance for GDPR / CCPA“, „Real Cookie Banner“ oder „GDPR Cookie Consent“ bieten grundlegende Funktionen zur Verwaltung von Cookies auf deiner Website.

Diese Plugins ermöglichen die Einrichtung eines Cookie-Banners oder einer Benachrichtigung, in der Besucher auf die Verwendung von Cookies hingewiesen werden. Sie bieten oft anpassbare Einstellungen, um den Text der Benachrichtigung anzupassen und die Zustimmung der Besucher für bestimmte Cookie-Kategorien zu verwalten.

Während kostenfreie Cookie-Plugins nur grundlegende Funktionen bieten, können kostenpflichtige Versionen erweiterte Funktionen wie detaillierte Cookie-Verwaltung, Automatisierung von Zustimmungseinstellungen und Berichterstattung über Cookie-Nutzung anbieten. Dennoch bieten auch kostenlose WordPress Plugins einen guten Einstiegspunkt zur Erfüllung der grundlegenden Cookie-Richtlinien.

WordPress Google Fonts Local Plugin

Auch die Nutzung von extern geladenen Google Fonts kann gegen die DSGVO verstoßen. Wie bereits erwähnt gibt es aber für fast alles ein Plugin und so auch für die Umgehung dieses Problems.

Das WordPress Plugin „Local Google Fonts“ ist ein nützliches Tool, das es ermöglicht, Google Fonts lokal auf deiner Website zu speichern und zu verwenden, anstatt sie extern von Googles Servern zu laden. Durch das lokale Speichern der Fonts verbessert dieses Plugin zudem die Ladezeiten deiner Website, da die Fonts direkt von deinem eigenen Server abgerufen werden, anstatt von externen Quellen.

Dies kann dazu beitragen, die Datenschutz-Compliance zu verbessern, da weniger externe Verbindungen zu Google hergestellt werden. Wie die meisten anderen Plugins auch, bietet „Local Google Fonts“ außerdem eine einfache Integration und Konfiguration.

Plugin Page Speed

Plugins zur Verbesserung der Ladegeschwindigkeit

Die angesprochenen Ladezeiten sind im Übrigen nicht nur gut für eine Optimierung der Benutzererfahrung auf deiner Website, sondern stehen auch für Google als Ranking-Faktoren im Fokus.

Zum Glück bietet WordPress bietet eine Vielzahl von Plugins zur Verbesserung der Ladegeschwindigkeit, die entscheidend für eben dieses Nutzererlebnis und das Ranking in Suchmaschinen sind.

Tools wie „WP Super Cache“, „W3 Total Cache“ oder „WP Rocket“ optimieren die Performance deiner Website, indem sie Caching-Techniken anwenden, CSS- und JavaScript-Dateien komprimieren, Bildoptimierungen durchführen und andere Methoden zur Beschleunigung der Ladezeiten implementieren.

Diese Plugins ermöglichen die Minimierung von HTTP-Anfragen, verbessern die Browser-Caching-Strategien und nutzen verschiedene Techniken zur Ressourcenoptimierung, was zu einer schnelleren und effizienteren Website führt.

WordPress Instagram Plugin

Wenig Einfluss auf das Ranking, dafür aber ein schönes Tool zur Optimierung der User Experience ist die Einbindung von sozialen Medien auf deiner Website. Vor allem die Einbindung des eigenen Instagram Accounts ist dabei sehr beliebt und auch dafür gibt es praktische Erweiterungen von WordPress. Plugins wie „Instagram Feed“ oder „Smash Balloon Instagram Feed“ bieten eine nahtlose Integration von Instagram-Feeds, Bildern, Stories oder sogar Instagram-Galerien auf deiner WordPress-Seite. Sie ermöglichen es, deine Instagram-Inhalte dynamisch anzuzeigen, indem sie automatisch neue Beiträge von deinem Instagram-Account abrufen und auf der Website anzeigen. Mit Anpassungsoptionen für Layouts, Stile und Filter bieten diese Plugins eine Vielzahl von Möglichkeiten, um deine Instagram-Präsenz mit deiner Website zu verknüpfen und das Engagement der Besucher zu steigern.

Newsletter Plugin WordPress

Zu guter Letzt sind auch WordPress Newsletter Plugins wertvolle Werkzeuge für deine Website. Sie helfen dabei, Newsletter-Abonnements auf deiner Website zu verwalten und zu optimieren. Tools wie „Mailchimp for WordPress“, „CleverReach“ oder „Newsletter“ ermöglichen es, Anmeldeformulare zu erstellen, mit denen Besucher sich für Newsletter anmelden können.

Diese Plugins integrieren sich nahtlos in deine WordPress-Seite und bieten Funktionen zur Verwaltung von Abonnenten, zum Erstellen und Versenden von Newslettern sowie zur Verfolgung von Analysen und Statistiken. Sie bieten oft anpassbare Vorlagen, Automatisierungs-Funktionen und Möglichkeiten zur Segmentierung deiner Abonnentenliste.

Durch die Verwendung von Newsletter-Plugins können Website-Betreiber ihre Reichweite erhöhen, ihre Kommunikation mit den Besuchern verbessern und langfristige Beziehungen mit ihrem Publikum aufbauen.

Tipps und Tricks für die richtige Nutzung

Die Liste von Plugins für verschiedene Themenbereiche könnte noch sehr lange so fortgesetzt werden. Neben der Auswahl der WordPress Plugins ist aber auch die richtige Nutzung entscheidend und erfordert eine strategische Herangehensweise. Daher haben wir einige bewährte Tipps für dich:

  • Sorgfältige Auswahl: Wähle Plugins basierend auf ihrer Qualität, Bewertungen, Aktualität und Kompatibilität aus. Vermeide die Installation unnötiger oder wenig vertrauenswürdiger Plugins, um potenzielle Probleme zu minimieren.
  • Sicherheitsaspekte beachten: Wähle Plugins von vertrauenswürdigen Quellen, prüfe ihre Sicherheitsmerkmale und verwende zusätzliche Sicherheits-Plugins, um deine Website zu schützen.
  • Regelmäßige Updates: Halte alle Plugins auf dem neuesten Stand, um Sicherheitslücken zu schließen und die Leistung zu verbessern. Überprüfe regelmäßig auf Updates und führe diese zeitnah durch.
  • Keine automatischen Updates: Verzichte dabei aber auf automatische Updates, da diese unregelmäßig gemacht werden und du ggf. nicht mitbekommst, falls dabei etwas schief geht.
  • Beschränke die Anzahl der Plugins: Installiere nur die Plugins, die du wirklich benötigst. Eine übermäßige Anzahl von Plugins kann die Ladezeit der Website beeinträchtigen und potenzielle Konflikte verursachen. Auch das Löschen von WordPress Plugins räumt im Übrigen nicht zu 100 % auf. Da eine gewisse Menge an Datenmüll immer auf deiner Website hinterlassen bleibt.
  • Backup der Website: Erstelle regelmäßige Backups deiner Website, bevor du neue Plugins installierst oder wichtige Änderungen vornimmst. So kannst du im Falle von Problemen schnell wiederherstellen.
  • Überwache die Leistung: Achte darauf, wie sich neue Plugins auf die Website-Leistung auswirken. Überprüfe regelmäßig die Ladezeiten und behebe Probleme, die durch Plugins verursacht werden könnten.
  • Dokumentation und Support nutzen: Verwende die verfügbare Dokumentation und Supportfunktionen der Plugins, um Probleme zu lösen oder Funktionen besser zu verstehen.

Eigenes WordPress Plugin selbst entwickeln

Solltest du einmal nicht die passende Erweiterung finden, besteht auch die Möglichkeit ein eigenes WordPress Plugin zu entwickeln und zu installieren. Das ermöglicht dir, spezifische Funktionen oder Anpassungen für deine Website zu erstellen, die nicht durch verfügbare Plugins abgedeckt sind. Dabei ist es zuerst wichtig, die WordPress Plugin-Entwicklungsumgebung einzurichten. Dazu gehören grundlegende Kenntnisse in PHP, HTML, CSS und JavaScript sowie ein Verständnis der WordPress-APIs und -Architektur. Der Prozess beginnt oft mit der Planung der Funktionalität, gefolgt von der eigentlichen Entwicklung des Codes und der Implementierung in WordPress. Während des Entwicklungsprozesses ist es entscheidend, Best Practices für die Sicherheit, Dokumentation und effiziente Codierung zu beachten. Die Veröffentlichung des selbst entwickelten Plugins auf dem WordPress Plugin Marktplatz oder auf anderen Plattformen ermöglicht es dann wiederum anderen Nutzern, von deiner Kreation zu profitieren, während du gleichzeitig dein eigenes Wissen und deine Fähigkeiten erweiterst. Im Gegensatz zur Nutzung bereits verfügbarer Plugins, ist die Entwicklung eigener Plugins allerdings sehr technisch und benötigt einiges an Erfahrung. Daher sollte es erfahrenen Softwareentwicklern überlassen bleiben, die bei Bedarf aber natürlich kontaktiert werden können, um die eigenen Ziele mit WordPress zu erreichen.
„WordPress ist als CMS alleine bereits ein sehr gutes Tool für Websites. Mit der Wahl der richtigen Plugins wird es aber erst richtig zum Leben erweckt.“
Webseiten-Schmied Thomas
Thomas Pechinger
Webseiten-Schmied

Ausblick und Fazit zu WordPress Plugins

Wie der Beitrag verdeutlicht, spielen WordPress Plugins eine entscheidende Rolle bei der Erweiterung der Funktionalität und Anpassungsfähigkeit von Websites. Ihr vielfältiger Einsatz ermöglicht es Website-Betreibern, maßgeschneiderte Online-Erfahrungen zu schaffen. Doch während wir uns auf die Zukunft zubewegen, sind aktuelle Trends wie Performance-Optimierung, Datenschutz-Compliance und künstliche Intelligenz (KI) auch im Plugin-Bereich relevant.

Wir erwarten, dass Plugins verstärkt auf Geschwindigkeit und Leistungsoptimierung ausgerichtet sind, um den Nutzererwartungen gerecht zu werden. Die Berücksichtigung von Datenschutzrichtlinien wird weiterhin an Bedeutung gewinnen, während KI-gestützte Plugins neue Maßstäbe in der personalisierten Nutzererfahrung setzen könnten.

Auch die Entwicklung von WordPress Plugins wird sich voraussichtlich weiterhin anpassen, um den wachsenden Anforderungen an Sicherheit, Benutzerfreundlichkeit und fortschrittlichen Funktionen gerecht zu werden. Insgesamt bleibt das Universum der WordPress Plugins ein dynamischer Bereich, der stetig innoviert und sich weiterentwickelt, um den sich wandelnden Bedürfnissen und Ansprüchen von Website-Betreibern weltweit gerecht zu werden.

Solltest du Fragen zu den WordPress Plugins haben, die wir nutzen oder Interesse an einer eigenen WordPress Website haben, nimm gerne Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf deine Anfrage!

Facebook
Pinterest
Twitter
LinkedIn

Sind wir die Agentur, nach der Sie suchen? Dann zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns.

Let's Connect.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner